laugardagur, 24. ágúst 2019
 
TölublöðVenjuleg útgáfa

“Wir werden unser Land bestmöglich vertreten” – Interview mit Hinrik Bragason

29. júlí 2011 kl. 08:48

“Wir werden unser Land bestmöglich vertreten” – Interview mit Hinrik Bragason

Hinrik Bragason hatte den Hengst  Glymur frá Flekkudal die letzten zwei Jahre im Training mit dem Ziel sich mit ihm für die Weltmeisterschaften in Österreich zu qualifizieren…

Leider hatte sich Glymur im Frühling verletzt, so dass Hinriks Ziel vorerst nicht erreichbar schien. Der Wunsch an den Weltmeisterschaften teilzunehmen bestand weiterhin. Daraufhin nahm er mit Sigur frá Hólabaki am Íslandsmót in Selfoss teil und gewann im Viergang und erhielt somit zwei Karten für die WM.

 “Ich war extrem enttäuscht als Glymur sich leicht verletzte. Es war nichts schlimmes aber schlimm genug um ihn einige Wochen nicht trainieren zu können. Ich musste eine schnelle Entscheidung treffen und darüber nachdenken, welche Pferde sich noch für das Nationalteam eignen würden. Es fiel mir sofort auf, dass Sigur sehr viel Potenzial hatte und wenn er sich weiter so positiv entwickeln würde, könnte er eventuell eine echte Alternative sein. Es war jedoch auch zu bedenken, dass ich um eine Chance zu haben, entweder Tölt oder Viergang beim  Ìslandsmót gewinnen müsste. Sigur hatte sich toll entwickelt, so dass ich mir echte Chancen für einen Sieg im Viergang ausrechnete.“, sagt Hinrik,  der isländische Meister im Viergang wurde, nachdem er in der Vorentscheidung fünfter war.

“ Natürlich bin ich sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Die Konkurrenz war sehr hart. Manchmal funktionieren Dinge einfach und diesmal war ich wohl der jenige bei dem es so war.“, erzählt Hinrik der verständlicherweise sehr glücklich über den Sieg ist und damit auch die Gelegenheit hat die darauf folgende Aufgabe der Weltmeisterschaftsteilnahme zusammen mit seiner Frau Hulda Gústafsdóttir zu bewältigen. “Wir waren vor 16 Jahren zusammen im Nationalteam, 1995. Es ist wunderbar noch einmal die Möglichkeit zu haben teilzunehmen. Es gibt uns sehr viel, wir helfen uns gegenseitig in vielen Bereichen die Training und Vorbereitungen betreffen.“ 

Hinrik sagt, dass er den Weltmeisterschaften gelassen entgegenblickt und sich sehr darauf freut. „Ich muss mich mental auf diese Aufgabe seit fast zwei Jahren vorbereiten. Die ganze Vorbereitung bezog sich auf Glymur und jetzt muss ich sie auf Sigur übertragen. Ich bin sehr entspannt und habe dieses Jahr gut bei Turnieren abgeschnitten. Ich werde voller Vorfreude zu diesem besonderen Turnier fahren und natürlich versuchen so gut es geht für mein Land abzuschneiden. “