sunnudagur, 15. september 2019
 
TölublöðVenjuleg útgáfa

Dreizehn isländische Fimstars

21. október 2011 kl. 13:32

Die Hobbit-Pferde in ihrem Winterpelz.

Dreizehn isländische Fimstars

In der Tageszeitung vom 19.Oktober wird davon berichtet, dass in der Verfilmung des Filmes „Der Hobbit“ Islandpferde in mehreren Szenen vorkommen. Der Film wird im kommenden Jahr in allen Kinos zu sehen sein.

Nach Angaben der Zeitung sind es genau dreizehn Isländer, die als Reitpferde der Filmhelden auf ihrem Weg aus dem Hobbit-Land zum Land der Dunkelheit verwendet werden.

„Das Aussehen des Islandpferdes, welches sich vor allem in der Winterzeit einen sehr dicken Pelz zulegt, hat die Regisseure des Films überzeugt,“ sagt Cali Madincea von der Firma New Line Cinema, die den Film produziert. „Ein weiterer wichtiger Punkt war, dass diese Pferde sehr viel Ausdauer und Kraft haben und Leute mit einem Gewicht bis zu 120kg tragen können,“ berichtet er desweiteren und fügt hinzu, dass der die Gangart Tölt natürlich auch noch ein grosser Pluspunkt war. „In dieser Gangart kommen die Pferde trotzdem sehr schnell voran und dies war wichtig, denn sie mussten hinter Gandalf und seinem Grosspferd her kommen. Nicht alle Schauspieler sind schon mal getöltet und daher ist der Besitzer dieser Pferde aus Neuseeland angereist, um ihnen die Hilfen für diese Gangart zu erklären.“

Der Film ist auf die Geschichte des gleichnamigen Buches von J.R.R. Tolkien aus dem Jahre 1937 aufgebaut. Tolkien hat sich bei seinen Geschichten sehr viel von den isländischen Sagas beeinflussen lassen, denn er ist nicht nur von ihnen, sondern auch von der isländischen Sprache und Literatur begeistert.

Es ist eine Ehre, dass unser Islandpferd in solch einem Werk mitspielen darf. Der Hobbit ist, wie viele wissen, die Vorgeschichte zu den Büchern „Der Herr der Ringe“.