mánudagur, 16. september 2019
 
TölublöðVenjuleg útgáfa

Der Dreifarb-Schecke

30. október 2011 kl. 23:19

Der Dreifarb-Schecke

Vor drei Jahren erschien im Eiðfaxi ein Artikel über ein dreifarbig geschecktes Fohlen, welches auf Möðrufell im Eyjafjörður geboren wurde. Freyja Imsland, Promotionsstudentin für Genetik, und Páll Imsland untersuchten diesen seltenen Fall und waren sich einig, dass die einzige Möglichkeit für diese Farbkombination ein Zusammenschluss zweier Zellen in der frühen Phase des Fötus sein kann.

„Es kann gut sein, dass wir es hier ursprünglich mit einem Fuchsscheck-Embryo und einem Rappscheck-Embryo zu tun hatten, die sich zu einem zusammengeschlossen haben. Es muss zudem nicht unbedingt sein, dass beide Schecken waren, ein Schecke hätte gereicht. Dies alles sind aber nur reine Vermutungen. Vielleicht gibt es auch noch andere Erklärungen dafür, aber nach der normalen Vererbungslehre ist eine solche Scheckung nicht möglich. [...] Wir hoffen, dass dieses Pferd uns erhalten bleibt und nicht ins Ausland verkauft wird, schliesslich möchten wir die Farbentwicklung verfolgen und eventuell auch versuchen mit ihm zu züchten und sehen, wie die Fohlen aussehen.” (Eiðfaxi, 3/2008, S. 11)

Nachdem ein Leser sich mit Eiðfaxi in Verbindung gesetzt hat, nahmen wir Kontakt mit Matthías Eiðsson auf, einer der Besitzer von Litningur. Der Dreifarb-Schecke ist nach wie vor Hengst und wird in den kommenden Monaten eingeritten.

Wenige haben Ähnlichkeit

Matthías hat seinen Anteil an dem Hengst einer Hengsthaltergemeinschaft namens Hryllingsfélag überlassen, diese Gemeinschaft wurde ursprünglich wegen Litningurs Vater Hryllingur frá Vallanesi gegründet. Auf der Homepage des Hryllingsfélag kann man die Geschichte von Litningur nachlesen und zudem gibt es einige Gedichte rund um die Pferde, welche sich im Besitz des Hryllingsfélag befinden. Matthías selbst verfasste beispielsweise ein Gedicht, indem er hervorhebte, dass es kaum ein Pferd gibt, welches mit Litningur Ähnlichkeit hat.

Neben dem Hryllingsfélag gehört Litningur zu fünfzig Prozent unserem Töltweltmeister Jóhann Skúlason. Matthías hat ihm eine seiner Stuten geliehen, damit Jóhann diese von Hryllingur decken lassen konnte. „Manche finden die Geschichte komisch, Jóhann sagte nämlich zu Matthías auf Möðrufell, dass er ein ungewöhnlich geschecktes Fohlen haben möchte. Und was bekam er, ein Fohlen, das sowohl Fuchs- als auch Rappschecke war.”

Jón Hermannsson auf Högnastaðir im Hrunamannahreppur, Mitglied im Hryllingsfélag, verfasste ebenfalls ein Gedicht, indem er auf die ungewöhnliche Farbzusammenstellung des Hengstes einging.

Hoffnungen in den Hengst

Litningur hat in den letzten Jahren stets Aufsehen erweckt und war u.a. letzten Winter im Zoo in Reykjavík zu bewundern.

„Litningur ist mittlerweile ein grosses und hübsches Pferd, er hat auch schon ein paar Stuten gedeckt. Bisher hat er jedoch keinen einzigen Dreifarb-Schecken als Nachkomme,” sagt Matthías im Interview mit Eiðfaxi. Er wird den Hengst voraussichtlich diesen Winter selbst einreiten und hat grosse Hoffnungen in ihn. „Er hat eine gute Abstammung. Sein Vater wurde leider nie genug gearbeitet, sodass er nie alles zeigte, was in ihm steckte. Die Mutter von Litningur ist Elite geprüft.”

Es wird sehr interessant zu verfolgen, wie das Training in den kommenden Jahren läuft, ob Litningur frá Möðrufelli später vermehrt zur Zucht eingesetzt wird und ob er seine Dreifarb-Scheckung doch vererben kann.