miðvikudagur, 26. september 2018
 
TölublöðVenjuleg útgáfa

Leute im Skagafjörður sind optimistisch

12. maí 2010 kl. 13:22

Leute im Skagafjörður sind optimistisch

Eiðfaxi war vor ein paar Tagen im Norden unterwegs und hat sich dort mit einigen Reitern und Züchtern unterhalten, unter anderem mit Guðmundur Sveinsson in Sauðárkrókur. Viele kennen Guðmundur und seinen Vater Sveinn, denn die beiden sind schon seit vielen Jahrzehnten erfolgreiche Islandpferdezüchter, auch wenn Sveinn mittlerweile nicht mehr so aktiv dabei ist, wie früher.

Eiðfaxi: Wieviele Pferde habt ihr derzeit im Stall?

Guðmundur: Ich habe 18 Pferde im Training. Zum größten Teil sind das Stuten, die im Frühjahr auf einer Zuchtschau laufen sollen, aber auch einige Verkaufspferde.

Eiðfaxi: Und sind bei dir auch alle Pferde krank, wie in den meisten anderen Ställen?

Guðmundur: Ja, momentan trainieren wir die Pferde nicht, sondern sie haben alle eine Pause.

Eiðfaxi: Stellst du deine Pferde selbst bei den Zuchtprüfungen vor?

Guðmundur: Ja, sowohl ich, als auch meine Tochter Svava, haben die Pferde diesen Winter eingeritten und trainiert. Ich möchte einige Stuten selbst vorstellen, wenn alles gut läuft. Sigurður Vignir Matthíasson hat zudem zwei Hengste von mir, beides fünfjährige Huginn frá Haga Söhne. Vielversprechend? Ja, ich denke schon!

Eiðfaxi: Wieviele Fohlen erwartet ihr jedes Jahr?

Guðmundur: In den letzten Jahren haben wir um die 12-14 Fohlen gezüchtet.

Guðmundur führte einen sehr hübschen dreijährigen Hengst aus dem Stall. Er heißt Hvítserkur und ist ein Sohn von Álfur frá Selfossi und Kná frá Varmalæk. Kná ist eine Tochter von Smári frá Skagaströnd und Kolbrún frá Sauðárkróki, die widerrum eine Tochter von Hrafnhetta frá Sauðárkróki und Hrafn frá Holtsmúla ist.

Eiðfaxi: Was gibt es für Neuigkeiten von Hvíta-Sunna (G. 8.39, RE. 8.65, Gesamt 8.55) an die sich noch so viele vom LM 2006 erinnern?

Guðmundur: Hvíta-Sunna ist derzeit tragend von Krákur frá Blesastöðum 1A. Ihr erster Nachkomme wird wahrscheinlich im Frühjahr vorgestellt, das ist die Stute Hátíð frá Sauðárkróki, 5 Jahre alt und eine Tochter von Hróður frá Refsstöðum. Sie ist im Besitz von Hannes Sigurjónsson und war diesen Winter bei Erlingur Erlingsson im Training. Wir besitzen eine Sær frá Bakkakoti Tochter, die 2007 geboren ist und Sækatla heißt. 2008 wurde Særún geboren, eine Aðall frá Nýjabæ Tochter und letzten Sommer haben wir ein Hengstfohlen von Hróður bekommen.

Eiðfaxi: Und wie sieht dein Traumfohlen dieses Jahr aus?

Guðmundur: Das wäre ein Rapphengst mit Blesse.

Eiðfaxi: Das Landsmót findet ganz in der Nähe von Sauðárkrókur statt, genauer gesagt in Vindheimamelar. Guðmundur ist Mitorganisator des Turniers und zudem auch noch Vorsitzender des Reitvereins Léttfeti. Es gibt also wahrscheinlich genug zu tun in diesen Tagen?

Guðmundur: Ja, alles läuft auf Hochtouren. Natürlich ist durch die Pferdeinfluenza alles etwas ungewiss. Die Zuchtpferde können teilweise nicht an den Prüfungen teilnehmen und es ist fraglich, wieviele Pferde in den Turnierprüfungen starten werden. Wir werden aber alles wie gewohnt auf das Landsmót vorbereiten und sind recht optimistisch. Wir haben bis jetzt noch nicht vor das Landsmót zu verschieben oder abzusagen. Mit Sicherheit erwarten wir weniger Gäste, als in den Jahren zuvor, denn neben dem Pferdehusten ist ja auch derzeit ein großer Vulkan in Island aktiv. Wir werden alles versuchen, um den Husten in den Griff zu bekommen und hoffen, daß der Vulkan bald Ruhe gibt.

Guðmundur sagt zum Abschluß, daß sich die Leute im Skagafjörður schon sehr auf das Landsmót freuen und sich auf den Sommer freuen.