fimmtudagur, 15. nóvember 2018
 
TölublöðVenjuleg útgáfa

Gedanken zum Rennpass

11. maí 2010 kl. 22:00

Gedanken zum Rennpass

Das Islandpferd gehört zu den Gangpferden, die neben dem Tölt auch über Rennpass verfügen. Viele Reiter und Pferdeleute begeistert ein guter temperamentvoller Gæðingur, der über alle fünf Gänge verfügt. Ein gut gelungener Passlauf gibt ihnen den besonderen „Kick“.

Jetzt im Frühling, wo die Vorbereitungen auf Zuchtprüfungen laufen, ist es interessant sich mit dem Rennpass zu beschäftigen und zu wissen, wie viele eigentlich die Note 10,0 für diese Gangart bekommen haben.

Wenn wir im Worldfengur suchen, dann erscheinen 13 Pferde. Elf von ihnen sind in Island geboren, eins in Schweden und eins in Deutschland. Diese Pferde haben alle eine sehr hohe Note für Reiteigenschaften, zwischen 8,60 und 9,08.
Sehen wir uns diese einmal genauer an:

Name und Herkunft  Gebäude  Reiteigenschaften  Gesamtnote
DE1997104468 Snúður Lipperthof    7.86      8.51        8.25
IS1960136310 Andvari Hreðavatni    7.7         8.43         8.07
IS1970165740 Náttfari Ytra-Dalsgerði    8     9.08     8.54
IS1988165825 Bokki Akureyri    7.95     8.61     8.28
IS1988176100 Svartur Unalæk    8.18     8.9     8.54
IS1989176189 Hjörvar Ketilsstöðum    7.8     8.81     8.3
IS1993188802 Númi Þóroddsstöðum    8.23     8.5     8.36
IS1994157005 Fálki Sauðárkróki    8.16     8.97     8.65
IS1996165490 Glampi Efri-Rauðalæk    7.83     8.34     8.14
IS1996187723 Sjóli Dalbæ    8.26     8.93     8.66
IS1996265491 Ísól Efri-Rauðalæk    8.01     8.63     8.39
IS1998287130 Hryðja Hvoli    8.25     8.92     8.65
SE1992104328 Askur Håkansgården    8.29     8.87     8.64

Wenn wir die Note um 0,5 verringern und uns die Pferde ansehen, die eine 9,5 erhalten haben, dann ist die Anzahl dieser um einiges höher. Insgesamt sind es 211 Pferde, unter ihnen einige in Island geborene junge Pferde, die auf dem Landsmót vor zwei Jahren eine gute Prüfung abgelegt haben. Dies sind Glotti frá Sveinatungu, Tangó frá STrandarhöfði, Ómur frá Kvistum und die Stuten Minning und Djörfung frá Ketilsstöðum. Weitere Pferde, die neben dem Pass auch über andere gute Gangarten verfügen, sind beispielsweise Sefja frá Úlfljótsvatni, Sindri frá Vallanesi, Ás frá Ármóti, Stáli frá Kjarri, Illingur frá Tóftum, Sóldögg frá Hvoli, Gígja frá Auðsholtshjáleigu, Blær frá Hesti und Aðall frá Nýjabæ. Svo einhver séu nefnd.

Viele erinnern sich noch an deren Erfolge auf den Zucht- oder Turnierbahnen.

Anbei die Leitgedanken zum Rennpass:

 

9,5-10:

- Sicherer, grossartiger Pass, guter Takt, einzigartiges Tempo.

 

9,0:

- Sicherer, grossartiger Pass, guter Takt, gutes Tempo.

          - Renntempo (keine strengen Anforderungen an die Form).

 

8,5:

- Sicherer, sehr schöner Pass, guter Takt, recht gutes Tempo. 

- Sicherer, schneller Pass, aber nicht sehr schön.

- Grossartiger, schneller Pass, bleibt jedoch nicht über die gesamte Länge   

  der Bahn in der Gangart – erreicht aber eine Sprintlänge von 90-100m.   

- Grossartiger, sehr schneller Pass, geringe Taktfehler, volle Länge der   

  Bahn (150-180 m).   

 

8,0:

- Sicherer, schöner Pass, guter Takt, mittleres Tempo.

- Sicherer, schneller Pass, aber nicht schön.

- Sicherer, schneller Pass, aber nur über kurze Strecken (70-80 m).   

- Sicherer, sehr schneller Pass, aber manchmal nahe am Viertakt. 

 

7,5:

- Sicherer und recht schöner Pass, guter Takt, aber nicht ausreichend schnell. 

- Sicherer, recht schneller Pass, aber nicht schön.

- Schöner, schneller Pass, aber nur über kurze Strecken (40-60 m). 

- Schöner, schneller Pass, aber manchmal nahe am Viertakt.  

 

7,0:

- Kurze, kraftvolle Passphasen – aber wenig Passsicherheit. 

- Pass mit schwerwiegenden Taktfehlern. 

- Sicherer Pass, aber weder schön noch kraftvoll.   

 

6,5 und weniger:  

- Zeigt keinen Pass (5,0)

- Kurze, kraftlose Passphasen  

- Pass mit wenig Energie, selbst wenn das Pferd die ganze Länge der  

  Bahn über in der Gangart bleibt.  

- Vereinzelte Passansätze 

- Pass mit beträchtlichen Taktfehlern, Galopprolle, Viertakt oder 

  Wechseln.