fimmtudagur, 20. september 2018
 
TölublöðVenjuleg útgáfa

Doktorarbeit in Futterwissenschaften

9. janúar 2010 kl. 22:39

Sveinn Ragnarsson, Doktor in Futterwissenschaften.

Doktorarbeit in Futterwissenschaften

Sveinn Ragnarsson, Dozent an der Universität Hólar, hat vor Kurzem seine Doktorarbeit an der Schwedischen Landwirtschaftsschule (SLU) vorgetragen. Die Ergebnisse geben Pferdehaltern wichtige Informationen über die Fütterung und Futterverwertung von Islandpferden, sowohl in Island als auch im Ausland.

Die Doktorarbeit von Sveinn heisst „Digestibility and Metabolism in Icelandic Horses Fed Forage-only diets“ und es geht um die Futterverwertung, Stoffwechsel und den Futterbedarf des Islandpferdes. Die Forschungsarbeit setzt sich aus vier wissenschaftlichen Artikeln zusammen, die sich auf die Mähzeit und Futtermenge sowie die Rasse des Pferdes in Bezug auf die Verdauung von Rauhfutter und Stoffwechsel beziehen.

Viel Energie in früh gemähter Silage

Die Ergebnisse der Untersuchungen zeigen auf, dass der Energiegehalt und das Protein in der Silage bei späterem Mähzeitpunkt sinkt. Eine erhöhte Futtermenge hat negativen Einfluss auf die Verdauung des Pferdes. Interessant zu wissen ist, dass isländische Silage auch im Spätsommer noch eine hohe Qualität aufweist und wenn das Gras früh gemäht wird ist der Energiegehalt mit dem in Kraftfutter enthaltener Energie vergleichbar.

Ein Artikel befasst sich mit dem Vergleich von Islandpferd und Standarbred Horse. Das Ergebnis zeigt auf, dass es bei den Rassen keinen Unterschied in Sachen Verdauung gibt. Einen Unterschied gab es jedoch und zwar betreffend Blutbild, welches entweder rassetypisch sein kann oder sich auf den Futterzustand des Pferdes bezieht. Der Energiebedarf und der Bedarf für Protein beim Islandpferd wurden gemessen und diese sind vergleichbar mit den internationalen Werten für Pferde mit niedrigen Bedürfnissen.

Sveinns Mentoren waren Jan Erik Lindberg, Professor, und Anna Jansson Dozentin an der SLU. Gegensprecher war Manfred Coenen, Professor der Tierärztlichen Hochschule in Leipzig in Deutschland. Prüfer waren Jan Bertilsson, Dozent an der SLU, Patricia Harris, Professorin am Waltham Centre in Pet Nutrition in England, Lars Ropstorff Dozent an der SLU, Markku Saastamoinen Dozent an der MTT in Finnland und Anne-Helene Tauson Professorin an der Universität Kopenhagen.

Zusammenarbeit in der Futterforschung

Die Forschungen wurden an der Universität in Hólar und an der „National Trotting School“ in Schweden gemacht. Die chemischen Analysen wurden an der SLU und an der Landwirtschaftlichen Hochschule Islands ausgearbeitet. Unterstützt wurden die Forschungen durch den Produktionsfonds der Agrarindustrie, Trioplast AB, Hästkraft AB und Lantmännen.
Sveinn Ragnarsson hat viel Erfahrung im Bereich Reiten und Pferdezucht. Er hat seine BS Prüfung an der Landwirtschaftlichen Hochschule Islands im Jahr 2001 abgelegt und seine MS Prüfung an der SLU im Jahr 2004. Während seiner Doktorarbeit arbeitete Sveinn in der Forschung und mit Unterricht an der Hochschule Hólar.

Sveinns Lebensgefährtin Hlín C.M. Jóhannesdóttir und deren Kinder Anna Sif und Vignir Nói. Sveinns Eltern sind Guðrún J. Bachmann und Ragnar Hinriksson.
 



Mest lesið
Í DAG VIKAN
 

Góð upplifun forsetans

14. ágúst 15:00